WoW: Warlords of Draenor

Wird Blizzard jetzt WoW 2.0 entwickeln?

Titan ist eingestellt und Blizzard möchte keine großen Projekte mehr in Angriff nehmen. Doch das würde ein World of Warcraft 2.0 nicht ausschließen.

World of Warcraft ist der Flaggschiff-Titel von Blizzard. Rund 7 Millionen Spieler weltweit erleben Abenteuer in der Fantasywelt von Azeroth und bescheren den Entwicklern durch die Abogebühren regelmäßig sehr viele Einnahmen. Das Projekt Titan hätte den Platz von WoW einnehmen und die Spieler weiterhin an Blizzard binden können, doch das Spiel wurde eingestellt. Mit schwindenden Abozahlen bei WoW muss sich der Entwickler jetzt etwas Neues einfallen lassen und dabei wäre ein WoW 2.0 eine interessante Idee.

World of Warcraft 2.0 müsste kein komplett neues Spiel werden. Grafisch überarbeitet mit den einen oder anderen angepassten Spielsystemen, ohne das Grundprinzip zu verändern, könnte es ein großes Update sein. World of Warcraft ist inzwischen zehn Jahre alt und das sieht man dem Spiel auch an. Neue Spieler finden nur schwer in die Fantasywelt, weil es inzwischen einfach modernere Genre-Vertreter gibt. Und Veteranen verlassen auch immer wieder die Community und kehren meist nur kurzzeitig zurück, sobald ein neues Addon erscheint. Ein WoW 2.0 müsste also versuchen, sich an neue Spieler zu richten, ohne die bisherigen zu vergraulen. Keine leichte Aufgabe. Um dies zu bewerkstelligen würde World of Warcraft 2.0 eine überarbeitete Grafik benötigen, die sich allerdings nicht zu sehr vom aktuellen Stil unterscheiden dürfte. Hinzu kommt, dass die neuen Spieler zumindest die Option auf einen anderen Spieleinstieg geboten bekommen müssten. Einen Einstieg, der sie sie nicht durch alle bisherigen Inhalte jagt, um mit den Veteranen gleichauf zu sein. Zudem sollten mehr kompetitive Inhalte integriert werden, da dies in aktuellen MMOs „modern“ ist.

Blizzard aktualisiert momentan die Grafik bei World of Warcraft, indem einige der Figuren überarbeitet werden. Dies könnte durchaus ein erster Schritt in Richtung WoW 2.0 sein, wenn später noch Gebäude und Landschaften folgen, um irgendwann einen einheitlichen und moderneren Look zu erschaffen. Blizzard möchte das MMORPG World of Warcraft jedenfalls noch eine sehr lange Zeit unterstützen, doch das wird ohne zum Teil größere Modernisierungsmaßnahmen auf Dauer nicht funktionieren.

Share this post

No comments

Add yours