World of Warcraft

World of Warcraft ist eine Ansammlung von Nischenspielern

Blizzard hat sich gegenüber der Community des MMORPGs World of Warcraft geäußert und erklärte, dass das Spiel aus vielen einzelnen Teilen bestehen würde, die sich an Nischenspieler richten würden.

World of Warcraft ist ein riesiger Erfolg und man möchte glauben, dass Blizzard hier eine universelle Formel gefunden hat, mit der man ein Spielprinzip schaffen konnte, dass sich an die Masse richtet. Dem ist aber offenbar nicht so.

Laut Blizzards Ion „Watcher“ Hazzikostas würde WoW aus einer Ansammlung von vielen kleinen „Teilen“ bestehen, die sich im einzelnen aber nicht an die breite Masse richten würde. Nur ein kleiner Teil der Spieler würde sich für Raids interessieren. Nur ein geringer Teil der Fans hätte Interesse an PvP. Nur ein minimaler Teil der Spieler würde Pet Kämpfe ausfechten oder mehrere Charaktere auf maximalem Level haben. Die Liste könne man so weiterführen. World of Warcraft besteht aus Bauteilen, wobei sich jedes Bauteil an einen kleinen Teil der Spielerschaft richtet. Es wäre die Summe dieser Einzelteile, die das MMO so erfolgreich machen würde. Denn man würde für jede Nische etwas passendes bieten.

WoW würde sich auf vielfältige Art spielen lassen. Wer gerne PvP spielt, der kann dies tun. Wer gerne Quests erledigt, der macht eben dies. Und diese Freiheit, das Spiel so zu spielen, wie man es gerne möchte, sei es, was WoW so erfolgreich machen würde. Kaum ein Spieler würde sich an wirklich jedem Spielelement beteiligen. Niemand würde alles am Spiel gut finden und das Gesamtpaket spielen. Zwar würden die meisten Spieler die Quests machen und Dungeons erkunden, doch genau diese Aktivität sei auch die, welche von Spielern am meisten als nervig bezeichnet werden würde.

World of Warcraft ist also kein Online Spiel, dass ein Spielprinzip besitzt, welches alle anspricht, es ist ein Spiel, das auch kleinen Einzelteilen besteht, welche sich an Nischen richten.

Share this post

No comments

Add yours