World of Warcraft The dark below

World of Warcraft: Chinesische Betrüger verhaftet

Eine chinesische Betrügerbande wurde zu einer Haftstrafe verurteilt, weil sie im MMORPG World of Warcraft Accounts geplündert haben.

Das Geschäft mit MMORPGs boomt – allerdings auch auf illegaler Seite. Neben unzähligen Goldfarmern, die sich im großen Stil Gold im Spiel erarbeiten, um dieses dann gegen echtes Geld an Spieler zu verkaufen, gibt es auch andere Betrügereien. So haben sich zehn Chinesen illegal auf dem Schwarzmarkt rund 11.500 Accounts des MMOs World of Warcraft für einen Dollar pro Stück gekauft. Anschließend haben sie diese Accounts komplett leer geräumt, alle Items und das gesamte Gold gestohlen und dieses dann gewinnbringend weiterverkauft. Die Accounts der betroffenen Spieler waren natürlich nicht für den Verkauf bestimmt – was natürlich ebenfalls illegal wäre. Die Spieler schauten nicht schlecht, als sie sich einloggen wollten und ihre Accounts leergeräumt waren.

Die Betrüger wurden zu mehrmonatigen Haftstrafen verurteilt. Der Grund hierfür ist, dass sie sich illegal Zugang zu den Daten verschafft haben und die gestohlenen Informationen gespeichert und weitergeleitet haben. Der Anführer der Bande wurde sogar zu einer zweijährigen Haftstrafe und zur Zahlung eines Bußgelds in Höhe von 600 Euro verurteilt. Das Gericht ist der Auffassung, dass dieser Mann die anderen zu der Tat verleitet und sie noch angeleitet hätte. Daher musste er schlimmer betraft werden.

World of Warcraft gehört mit aktuell 7,6 Millionen Spielern noch immer zu den erfolgreichsten Online-Rollenspielen und bietet dadurch natürlich auch eine große Angriffsfläche für Betrüger und andere Verbrecher. Solltet ihr feststellen, dass etwas mit eurem Account nicht in Ordnung ist, dann meldet dies sofort dem Support von Blizzard und stellt dann eventuell gemeinsam eine Strafanzeige.

Aktuell arbeitet Blizzard mit Warlords of Draenor an einem weiteren Addon für das MMORPG World of Warcraft, welches euch in die Vergangenheit der Fantasywelt versetzt.

Tags News

Share this post

No comments

Add yours